Flag of GreeceSechs Jahre hatte Griechenland Zeit, seine finanziellen Probleme in den Griff zu bekommen. Doch offensichtlich hat diese Zeit nicht ausgereicht, die Finanz- und Steuerverwaltung zu reformieren, ein landesweites Kataster einzuführen, die Schattenwirtschaft zu reduzieren, eine Sozial- und Rentenreform durchzuführen und mit Hilfe der EU die Wirtschaftsleistung zu erhöhen. Aber vielleicht hatte man dazu auch gar keine Lust, denn man hatte sich im bestehenden System gemütlich eingerichtet.



Es ist völlig müßig, jetzt wo es zu spät ist, solche Reformen kurzfristig einzufordern. Der griechische Staat ist pleite, kann seine Schulden nicht mehr bedienen und hat auch kein Geld mehr, seine vielfältigen Ausgaben zu stemmen. Und die mit der Hoffnung Vieler gestartete neue Syriza-Regierung hat zwar viele gute Argumente vorzubringen, warum die griechische Krise in der Verantwortung von Europa liege, hat aber ansonsten nur einen Vorschlag, wie man den Staat wieder handlungsfähig machen könnte: Schuldenerlass, neue Kredite und ansonsten - weitermachen wie bisher.

Die hektischen Versuche der Politik, diesen gordischen Knoten doch noch aufzulösen, sind eigentlich völlig unnötig. Unsere europäischen Politiker benutzen gerne diese Bühne, dieses Drama, sich als kompetent, durchsetzungsfähig und als gestaltendes Element der Politik vorzustellen. So reist man quer durch Europa, trifft sich mal hier und dort in unterschiedlicher Besetzung, ein Gipfel folgt auf den nächsten und am Ende verkündet man eine weitere "Annäherung" der Positionen, gegenseitiges Verständnis, aber eben keinen Konsens.

Dabei ist Politik kein Computerspiel mit finalem Charakter, es gibt kein Endgame, kein Shootout, kein 12-Uhr-Mittags. Auch am ersten Juli werden in Griechenland die Menschen zur Arbeit gehen, Touristen urlauben und Rentner im Café an der Ecke sitzen. Griechenland wird seinen IWF-Kredit nicht bedienen können und die Welt geht trotzdem nicht unter. Das Land bleibt in der EU und im Euro, ein Austritt ist nirgends vorgesehen.

Ok - die griechischen Banken werden kein Geld mehr auszahlen, weil keins mehr vorhanden ist. Der Staat wird keine Gehälter und Renten mehr zahlen, weil seine Konten leer sind. Und die Bürger werden ihre laufenden Kosten mit den Euros bezahlen, die sie jetzt unter dem Kopfkissen gebunkert haben. Selbst eine Einführung einer neuen Währung würde wenig helfen - wer wollte schon mit solch wertlosen Scheinen bezahlt werden? Griechenland wäre zudem von EU-Hilfen abgeschnitten. Denn diese Gelder würden jetzt zur Schuldentilgung verwendet.

Griechenland stünde dann vor der Aufgabe, seine Probleme erstmals selbst lösen zu müssen. Der Druck von der Straße hin zur Politik wurde zunehmen, die eigenen Strukturen verlässlicher, effektiver und sozial ausgewogener zu gestalten. Das ist doch genau das, was die Griechen die ganze Zeit fordern.

Kurznachrichten & Personalien

Minderheitenschutz

Donald Trump, frisch gewählter Präsident der USA, genießt als Rechtspopulist Minderheitenschutz. Den gewährt ihm zumindest das amerikanische Wahlsystem. Denn nach einer aktuellen, aber noch nicht vollständigen Auszählung der Wählerstimmen bekam die unterlegene Kandidatin Hillary Clinton etwa eine Million mehr Wählerstimmen als der Trumpinator. Der Grund ist das dortige Wahlsystem, das über das System der Wahlmänner die Wähler kleinerer Staaten etwas bevorzugt. Das Lamentieren ob solcher Ungerechtigkeiten hilft jedoch nichts - der Mann ist rechtmäßig gewählt.

OM, 16.11.2016

Nachtrag: Inzwischen ist der Vorsprung von Clinton weiter angewachsen. Während Trump nur 62,2 Millionen Wählerstimmen erreicht hat, kommt Clinton inzwischen auf 64,2 Millionen - also zwei Millionen Stimmen mehr. Das ändert aber am Wahlergebnis nichts.

OM, 23.11.2016

Von oben legitimierte Korruption

Micheil Saakaschwili, Gouverneur der Region Odessa/Ukraine, ist von seinem Amt zurückgetreten. Sein Rücktritt ist eine direkte Kritik am ukrainischen Präsidenten  Poroschenko, dem er vorwirft,  zwei korrupte Clans in der Region zu unterstützen. Saakaschwili war bis 2012 Präsident von Georgien, kämpfte dort erfolgreich gegen Korruption. Inzwischen wird gegen den Mann in Georgien wegen Amtsmißbrauch ermittelt und ein Haftbefehl gegen ihn erlassen. Die EU hält dieses Vorgehen für politisch motiviert.
OM, 07.11.2016

Jedem Kalle eine Rolex

Karl-Heinz „Kalle“ Rummenigge soll dieses Jahr bei der Einreise nach Deutschland zwei Luxusuhren im Wert von ca. 100.000 € ins Land geschmuggelt haben. Das Amtsgericht Landshut habe deshalb einen  hohen Strafbefehl erlassen, meldet Focus vor wenigen Tagen. Diese Nachricht konnte man quer durchs Boulevard lesen, wäre also keine Notiz wert. Rummenigge war aus Katar gekommen & hatte in offiziellem Auftrag dort ein Stadion für die Fußball-WM 2022 besichtigt. Angeblich hätte ein Freund ihm die Uhren geschenkt. Da stellt sich doch automatisch die Frage, was war das für ein guter Freund? War es vielleicht ein Geschenk, um die umstrittene Vergabe der WM in den Wüstenstaat etwas akzeptierter zu machen? Wurden damit evtl. deutsche Fußball-Funktionäre geschmiert oder bestochen? Da schweigt das Boulevard & Rummenigge sowieso. OskarMaria, 24.09.2012

Piraten lassen das Kapern nicht

Der Blogger Robert Basic will ein neues Projekt unter der Domain buzzriders.com starten. Der Branchendienst Heise meldete dazu, dass die entsprechende Domain buzzriders.de von einem Domain-Grabber von den britischen Jungferninseln registriert worden wäre. Doch so weit muss man eventuell gar nicht fahren, wahrscheinlich kann man die Domain bereits in Bochum abholen.
Eigentlich ist es eine dreiste Angelegenheit. Auf der Hauptinsel Tortola der Britischen Jungferninseln gab es bis zum Jahr 2006 einen katholischen Priester namens Peter Brannelly . Und merkwürdigerweise tauchte diese Name in unterschiedlicher Schreibweise als Peter Branelly oder Peter Brannelly als Ansprechpartner für eine Netsol Ltd in Road Town auf Tortola auf, der für die Registrierung zahlreicher Domainnamen verantwortlich zeichnet, darunter zahlreiche Pornoseiten.
Noch merkwürdiger allerdings ist, dass es bei den Domains immer Verbindungen zu einer deutschen Firma gab und gibt. Mal wurde als Registrar die Firma Fliks GmbH in Bochum angegeben, mal ist als Nameserver „fliks.net“ angegeben, irgendwie lässt sich meist eine Verbindung zu der Firma von Randolf J. aka Gulli herstellen.
Die Domain buzzriders.de wird im Moment bei Sedo zum Verkauf angeboten. Wahrscheinlich würde auch ein Angebot nach Bochum genügen.
OskarMaria, 14.02.2010

Frauengewalt gegen Gewalt gegen Frauen

Regina Halmich ist Schirmfrau des Deutschen Olympischen Sportbunds für dessen Aktionstag am 25. November 2010 zum Thema „Gewalt gegen Frauen". Kampfsportvereine sollen mit diesem Aufruf dazu bewogen werden, spezielle Kurse für Frauen anzubieten. Denn solch ein Sport stärke das Selbstvertrauen und mache selbstbewusst, wird der ehemaligen Berufsboxerin in den Mund gelegt.
Keine Ahnung was sich der olympische Sportbund dabei gedacht hat! War es nicht Regina Halmich, die über Jahre hinweg selbst übertriebene Gewalt gegen das weibliche Geschlecht angewandt hat? Und für viel Geld öffentlich junge Frauen verprügelte, ohne selbst all zu viel einzustecken? Selbst einen deutschen Trash-Moderator hat sie öffentlich zu Matsch geschlagen und ihm das Nasenbein gebrochen. Also lassen wir in Zukunft unsere Afghanistan-Kämpfer für den Frieden demonstrieren, die AKW-Betreiber gehen gegen Kernkraft auf die Straße und McDonalds gründet eine Initiative gegen Fastfood.
OskarMaria, 30.09.2010

Go to top