Leichte Beute oder

die Waffen einer Frau

Seite 1 2

Verfasser Kommentar
OskarMaria 
Registrierter Benutzer
Posts: 213
(11/13/00 5:55:09 pm)
Leichte Beute oder die Waffen einer Frau

Es drohte ein richtig versauter Abend zu werden. Ich hatte einer Volontärin etwas außerhalb der Reihe bei ihrem ersten Artikel geholfen. Zum Dank hatte sie mich Abends in eine Schicki-Micki-Kneipe ausgeführt. So klebte ich dann auf einem unbequemen Barhocker mit Plastiksitz, hielt mich an einem Glas Bitter Lemon fest und sah den als Garcons verkleideten Dressmen zu, wie sie mit weißem Hemd, Schlips, dunkler Anzugsweste und einer um die Hüfte gebundenen langen weißen Schürze, geschäftig hin und her eilten.

Auch das Publikum machte was her. Die jungen Damen und Herren hatten heute wohl einen erfolgreichen Tag im Börsenparkett zugebracht oder sich in den Vorstandsetagen einiger Banken beliebt gemacht. Alle zusammen strahlten ein Selbstbewusstsein aus, das nur durch die Pracht ihre Sportwagen übertroffen wurden, die meist im absoluten Halteverbot oder auf den Bürgersteigen rund um das Nobellokal abgestellt waren.

Auch das Outfit meiner Begleiterin war dem Ambiente des Lokals völlig angepasst. Ein schickes Kostüm umhüllte sie und auf ihren hochhackigen Schuhen überragte sie mich um einige Zentimeter. Ich dagegen kam mir mit abgewetzten Jeans, ungebügeltem Hemd und Sportschuhen völlig deplaziert vor und war gewillt, das Lokal bei der nächst möglichen Gelegenheit zu verlassen.

Meine Ohren hatte ich auf Durchzug gestellt. Mit dem einen hörte ich dem belanglosen Geplapper der Nachwuchsjournalistin zu, mit dem anderen erlauschte ich die neusten Insiderberichte aus Börse und Bankenwelt, die meine Tresennachbarn auf der anderen Seite so unter sich austauschten.

Die junge Dame an meiner Seite nahm mein Desinteresse gar nicht wahr. Ein andauerndes Stakkato von Worten prasselte auf mich nieder und es schien ihr zu genügen, wenn ich mal hin und wieder bedächtig mit dem Kopf nickte und ein langgezogenes jaa oder hmm von mir gab. So erfuhr ich, welche Lebenskrise ein Pickel auf der Nase am Morgen verursachen kann, welcher Lidschatten zu ihrer Gesichtsfarbe am besten passt und welches Arschloch ihr vor kurzem fortgejagter Liebhaber gewesen sein muss. Das Geplapper auf beiden Seiten des Tresens nahm kein Ende, mit der Zeit lies meine Konzentration stark nach und meine Augenlider wurden schwerer und schwerer.

Durch eine Bewegung meiner Nachbarin wurde ich hell wach. Sie hatte öfters im Verlauf ihres Monologs im Eifer der Worte mal kurz meinen Arm oder meine Hand angefasst, diesmal war es aber etwas anderes. Meine Begleitung hatte meine Hand genommen und diese an ihrem Rock entlang geführt. Dabei plapperte sie ungeniert weiter und forderte mich auf, doch mit der Hand ihre Strapse zu ertasten, die sie unter dem Kostüm tragen würde. Jetzt hatte sie meine völlige Aufmerksamkeit.

Strapse waren der Alptraum meiner Kindheit. Noch zu genau erinnere ich mich an die Kinderleibchen mit Strapsen dran, die unsere Eltern ihren beiden Jungs an Sonntagen anzogen. Sie fanden es schick, wenn wir im Winter mit kurzen Bleyle-Hosen, und langen braunen Strümpfen unsere Eltern beim Schaufensterbummel begleiteten. Die Strapse zwickten, die langen Strümpfe juckten und ich glaube deshalb zettelte ich damals meine erste kleine Revolution an, um uns von diesem Joch zu befreien.

Aber Strapse getragen von einer jungen Frau sind natürlich etwas völlig anderes. Nun, ich kann nicht für meine anderen Geschlechtsgenossen sprechen, aber diese Kleidungsstück hat eine stark erotisierende Wirkung auf mich . Diese Tatsache war mir bis zu diesem Zeitpunkt keineswegs klar gewesen. Bisher hatte noch keine Frau mich beim Liebesakt mit Strapsen beglückt, geschweige denn hatte ich bisher dabei diese Utensilien vermisst. Aber ab diesem Moment, als meine Hand vom Hintern hinunter zum Oberschenkel geführt wurde, wurde mir bewusst, dass ich etwas Wesentliches bei der körperlichen Vereinigung von Frau und Mann verpasst hatte. Alle Müdigkeit war verschwunden, jetzt galt es den Strapsen auf den Grund zu gehen.

./. Fortsetzung folgt
FtkH 
Schwester Sabine Fan
Posts: 207
(11/13/00 11:22:49 pm)

Re: Leichte Beute oder die Waffen einer Frau
nie ne frau mit strapse im bett gehabt.....lol......
aber selbst welche getragen ? bedenklich !

Cu FtkH

Moppel 
Registrierter Benutzer
Posts: 73
(11/14/00 5:34:42 am)

Re: Leichte Beute oder die Waffen einer Frau
Hast aber 'ne lange Leitung FtkH,
bei seinem Nick war mir das von Anfang an klar!

 

FtkH 
Schwester Sabine Fan
Posts: 210
(11/14/00 6:17:14 am)

Re: Leichte Beute oder die Waffen einer Frau
naja, ich bin da halt blauäugig bzw. geahnt habe ich das ja schon..... - aber da kann man mal sehen, wie die eltern
die Kindentwicklung beeinflussen...
zwingen den armen kerl, strapse zu tragen...

Cu FtkH

sjfm 
Registrierter Benutzer
Posts: 234
(11/14/00 9:27:51 am)

Re: Leichte Beute oder die Waffen einer Frau
hi!
jo, strapse. leider tragen viel zuwenig frauen die dinger. derjenige der die ach so praktischen aber unerotischen strumpfhosen erfunden hat, gehört gekillt.
fällt mir immer folgender ein:
typ meint nach der nummer, "wenn ich gewusst hätte, daß du noch jungfrau bist, hätt ich mir mehr zeit gelassen!" sie drauf, "wenn ich gewusst hätte, daß du mehr zeit hast, hätte ich die strupfhose ausgezogen!" ;)


greez
sjfm
ich boote, drum bin ich...

Kaspar Hauser
Registrierter Benutzer
Posts: 12
(11/14/00 5:05:36 pm)
Ich bin erschüttert.
Ja, immer noch.

 

FtkH 
Schwester Sabine Fan
Posts: 211
(11/14/00 5:36:59 pm)

Re: Ich bin erschüttert.
sjfm: der hat ja so n bart - den kenn ich schon aus meiner kindheit...........

ansonsten ja : strapsezwang für alle frauen !
nieder mit der strumpfhose !

Cu FtkH

Claudicam 
Registrierter Benutzer
Posts: 1
(11/14/00 7:12:22 pm)
Strapse
..... einfach nur unbequem ;) .

Grüsse von Claudia, die einen schönen Tag wünscht
 

 

miaou
Registrierter Benutzer
Posts: 174
(11/14/00 8:43:22 pm)

nee, ne
...nur wer sie nicht tragen muss, findet strapse toll.

@ftkh, vielleicht willst du auch wieder reifrock und korsett einführen????

ciao

miaou

 

FtkH 
Schwester Sabine Fan
Posts: 216
(11/14/00 9:47:54 pm)

Ja Ja !!!!
ich habe damit keine probleme, schwester sabine und ich, wir haben da ne strikte arbeitsteilung - sie zieht die dinger an und ich zieh sie ihr wieder aus......hehe....

ansonsten bin ich bei frauen eher für bequeme kleidung.....
am liebsten gar keine.......ups....

nee, ernst beiseite.....
sicher sind die dinger unbequem, glaub ich gern, aber sie sind auch das erotischste kleidungsstück, was frau tragen kann.....
und es muß ja nicht immer sein....... - nur anstelle der strumpfhosen.........

Cu FtkH

Durbridge
Registrierter Benutzer
Posts: 50
(11/14/00 9:55:11 pm)
@FtkH:Lustmolch
Gruß
Ein maskierter Anonymer

PS: Nicht das noch wer auf die Idee kommt, ich les hier mit.
oemmeskirchen 
Der mit seiner Lasagne tanzt
Posts: 459
(11/14/00 11:09:07 pm)

Re: @FtkH:Lustmolch
na ja, mag ja sein,

aber sone knackige kiste inner engen jeans - mit spur H0 - turnt auch gut an... :b

oemmes
FtkH 
Schwester Sabine Fan
Posts: 217
(11/14/00 11:13:38 pm)

Re: @FtkH:Lustmolch
@durbridge: liegt am viagra ( packung wiedergefunden !)

ich seh grad oemmes sein beitrag und irgendwie geht mir grad "je oller desto doller" durch den kopf.....hihi

und durbie, gar keine meinung zu strapsen oder nicht ?

Cu FtkH

oemmeskirchen 
Der mit seiner Lasagne tanzt
Posts: 461
(11/14/00 11:48:08 pm)

Re: @FtkH:Lustmolch
du mußt gerade lästern...

ich stelle nur in letzter zeit mit erstaunen fest, daß mädels - so ab 20 aufwärts - offensichtlich reges interesse an meinen jahrgängen haben...

ist wohl wie bei den handwerkern - erfahrung ist durch nichts zu ersetzen ;)

greetz oemmes

om hat es wohl die schreibe verschlagen...

 

 

OskarMaria 
Registrierter Benutzer
Posts: 215
(11/15/00 2:53:33 am)
Leichte Beute oder die Waffen einer Frau, Teil II
Hodrio, der Abend hatte jetzt erst angefangen. Noch nie saß eine geistreichere, unterhaltsamere Frau neben mir. Aufmerksam folgte ich ihren Worten, beteiligte mich hin und wieder an ihren Gedankengängen, half ihr auf die Sprünge, wenn sie sich im Redefluss verhaspelt hatte und machte selbst immer öfter ein paar charmante Bemerkungen. Ja, und damit die Stimmung noch weiter aufgelockert würde, gab ich mein Portemonnaie zur Plünderung frei und bestellte keck bei einem der Dressmen: “Garcon, une bouteille Champagner, s’il vous plait!“ Man konnte die Kellner in diesem Lokal einfach nicht deutsch anreden.

Bei Frauen gebe ich mich gern schüchtern und zurückhaltend. Dies hat mich sicher um das ein oder andere erotische Abenteuer gebracht. Aber ich erspare mir damit Peinlichkeiten, Fehleinschätzungen und Niederlagen auf dem Feld der Gefühle. Deshalb mag ich es durchaus, wenn Frauen richtig forsch rangehen. Dann bin ich es, der nein sagen kann, wenn ich partout nicht will. Das ist aber eher selten passiert.

Die Volontärin ging forsch ran, schäkerte was das Zeug hielt, tätschelte meine Knie, gab offenherzige Einblicke in ihr Seelenleben und in ihre Bluse, verteilte Komplimente, so dass dem OskarMaria mächtig der Kamm und auch andere Körperteile anschwollen. Positiv wurde die Entwicklung dadurch beeinflusst, dass ich an meinem Glas Brause nur nippte, während meine Begleiterin Glas um Glas leerte. Kurz vor Lokalschluss bekam ich meinen ersten feuchten Kuss, danach eine fette Rechnung von der Wirtschaft und schließlich eine Einladung, noch auf ein Glas zu ihr nach Hause zu kommen.

Ihre Wohnung war groß, unübersichtlich und schwierig abzustauben. Es dominierte schwarzer Samt in allen Gemächern: Schwarze Samtvorhänge an den Fenstern, schwarzer Samt als Decke über einem kleinen Bistrotisch, über dem Bett lag eine Tagesdecke aus schwarzem Samt und auch zierliche Rokokostühle waren mit schwarzem Samt bezogen. Das war harter Tobak, ich bin allergisch gegen schwarzen Samt. Kommt der irgendwie an meine Haut, dann juckt mein ganzer Körper und ich kratze mich ohne Ende. Es würde eine harte Nacht werden.

Ich hatte mich auf einem alten Chaiselongue niedergelassen, natürlich mit schwarzem Samt bezogen. Meine Gastgeberin suchte und fand noch eine Flasche billigen französischen Weißwein, sie zündete Kerzen auf einem schweren, vielarmigen silbernen Standleuchter an und löschte das elektrische Licht im Boudoir. Ich harrte der Dinge, die da kommen würden.

Ich weiß nicht wie es Euch geht, wenn ihr kurz davor steht, mit einem Partner zum ersten Mal intim zu werden. Gerne würde ich mich meinen Gefühlen und Trieben einfach hingeben, in einer Woge voller Lust die körperliche Nähe genießen und langsam aber zielstrebig zum Ziel gleiten. Stattdessen befällt mich meist eine seltsame Unruhe, ein Kribbeln in Oberkörper und Bauch, ein Zittern an Händen und Knien. Das gefällt mir überhaupt nicht, ich versuche meine Angespanntheit möglichst zu verbergen und mich cool und abgebrüht zu verhalten.

Solche Befindlichkeiten kannte meine Eroberung überhaupt nicht. Hatte der Champagner noch etwas Distanz übrig gelassen, so hatte bei ihr der Weißwein die letzten Gräben der Hemmnis zugeschüttet. Sie deckte mich mit feuchten Küssen ein, ihre Hände zupften gleichzeitig an den Knöpfen meines Hemdes und am Hosengürtel. Ich bremste ihren Tatendrang aus: Da war noch die Sache mit den Strapsen. Wenigstens einen kurzen Blick wollte ich darauf werfen, bevor auch dieses Kleidungsstück der ungezügelten Lust zum Opfer fiel.

Man darf die Magie dieses Kleidungsstücks nicht unterschätzen. Obwohl als schnöde Halterung für dünne Seidenstrümpfe konzipiert, rahmt es doch in Vollendung jenen Körperteil der Frau ein, auf den das sexuelle Begehren des Mannes sich endlich fixiert. Ich brauchte nicht lange zu bitten, Bluse und Rock fielen zu Boden und mitten auf dem schwarzen Bettüberzug räkelte sich die langbeinige Schönheit in schwarzen Spitzendessous.

Da gab es auch bei mir kein Halten mehr. Ich warf mich auf das Lotterbett, trotz Allergie und Tatterich. Jetzt, sofort ohne Umwege, ohne weiteres Vorspiel wollte ich mit meiner Angebeteten schlafen, Quatsch Liebe machen, Quatsch lustvollen, ungehemmten Sex praktizieren. In meinem Kopf hatte sich ein genaues Bild unserer Vereinigung festgesetzt: Nur den schwarzen Spitzenslip wollte ich noch der Nacktheit opfern, dann sollten Beine in dünnen Seidenstrümpfen mich umfassen.

Ich hatte nicht mit der Tücke des Objekts gerechnet. Geschmeidig unterstützte die Geliebte mein Bemühen, das verflixte Höschen los zu werden. Doch das zeigte sich widerborstig. Es verfing sich heillos in den Strapsen und ließ sich nur nach unter streifen, wenn gleichzeitig auch Strumpfgürtel und Strümpfe runter gezerrt würden. Oder ich musste die Strumpfhalterungen lösen, dann den verteufelten Schlüpfer nach unten schieben und schließlich die Strümpfe neu fixieren. Das mag für einen normal geschickten Mann eine gar leichte Übung sein, für mich im Taumel der Begierde ein viel zu zeitraubendes Unterfangen.

./. Fortsetzung folgt
sjfm 
Registrierter Benutzer
Posts: 236
(11/15/00 9:35:12 am)

Re: Ich bin erschüttert.
hi!
jo ftkh, is uralt, aber ist mir bei der geschichte wieder mal eingefallen...
interessanter weise gibts 2 sorten von frauen.
die einen, die der meinung sind strapse sind unbequem und die anderen, die sagen strupfhosen sind unbequem! n mittelding hab ich noch nie kennengelernt.
abgesehn davon gibts ja auch noch die selbstklebenden. die haben in verbindung mit schönen dessous auch ihren reiz!


greez
sjfm
ich boote, drum bin ich...

mordillo666 
Registrierter Benutzer
Posts: 62
(11/15/00 2:16:08 pm)

Re: Ich bin erschüttert.
Da gibbet aber noch die Kategorie Sorte ala FtkH:

halterlose Kompressionstrümpfe

Besonders an FtkH machen die sich bestimmt sehr nett!


Und Schwester Sabine soll sie wohl auch mögen!!

 

 

FtkH 
Schwester Sabine Fan
Posts: 224
(11/15/00 11:09:25 pm)

Re: Ich bin erschüttert.
halterlose Kompressionstrümpfe ? lassen die sich den auch an den strapsen befestigen ???

Cu FtkH

oemmeskirchen 
Der mit seiner Lasagne tanzt
Posts: 472
(11/15/00 11:38:13 pm)

Re: Ich bin erschüttert.
...nur mit hosenträgern und nem achterknoten...

:lol

 

 

cluster 
Administrator
Posts: 688
(11/15/00 11:44:12 pm)

Re: Ich bin erschüttert.
Kompressionsstrümpfe sind Optimal für FTKH,
denn unter seinem Gekröse ist ja gar kein Platz für Strapse und seine beiden "Dinger" dürften sich da auch immer drin vertütteln !

 

 

 

oemmeskirchen 
Der mit seiner Lasagne tanzt
Posts: 473
(11/15/00 11:54:02 pm)

Re: Ich bin erschüttert.
..er wollte die strapse - glaub ich - nicht anziehen...und die kompressoren bauen wir besser in den shopper ein..

 

 

Seite 1 2
Go to top