Im Internet scheinen die Uhren schneller zu gehen. Was gestern war, ist heute schon vergessen. So mag es für viele neue Nutzer interessant sein, wenn alte Hasen über vergangene Zeiten plaudern. Auf dem gEB-Board berichtete dessen Administrator AA über die anarchische Gründungsphase des Boards. Da die Foren nicht öffentlich einsehbar sind, wollen wir hier seinen Beitrag ungekürzt wiedergeben. Die BoardNachrichten danken AA für die Erlaubnis zur Veröffentlichung.

Vor etwas mehr als vier Jahren stieß ich auf der Suche nach einem verlorenen Schlüssel auf die Linkseite von CosmoConnor, der damals mit seiner Seite einen unvergessenen Meilenstein im deutschen Internetraum setzte. Was ich suchte, fand ich allerdings nicht. Ich folgte den Empfehlungen der Seite und schrieb den Meister persönlich an, der mir auch prompt antwortete und eine Reihe von Links schickte. Ich stöberte auf den Seiten herum und gelangte auf die Homepage der damaligen "gErMaN eLiTe warez".

Auf Anhieb gefiel mir das Design und etwas irritiert stellte ich fest, dass diese Page keine lästige Werbung machte, wo schon zu dieser damaligen Zeit kaum eine Page mit dem obligatorischen schwarzen Hintergrund ohne Titten- und Penisverlängerungs-Popup daherkam. Irgendwie ließ mich diese Seite nicht los und ich packte sie in meine Favoriten. Es machte Spaß zuzusehen. Denn schon am nächsten Tag gab es garantierten Nachschub - Und alles war kostenlos.

Die Page zierte ein kleines bescheidenes Gästebuch, wo richtig etwas los war. Ich meldete mich an und wann immer ich ein paar Minuten Zeit hatte, half ich anderen bei der Suche nach verloren geglaubten Dingen ;) Eines Tages wollte ich wissen, was hinter diesem komischen "#german_alliance" steckte und landete bei einer Truppe lustiger Leute in einem IRC-Channel. Das man mich dort gleich höflich begrüßte und fragte, "bist Du dieser AA aus dem Board?", ehrte mich sehr. Bis in den Morgengrauen chatteten wir um unser Leben und waren oftmals ab Mitternacht ganz alleine im Channel - Das Wort "Flatrate" gab es noch nicht und nur wenige nutzten die verschiedensten Möglichkeiten über Universitäten und Firmen.

Nur etwas gefiel den alten Hasen damals nicht, trotz der wirklich tollen Page: Das kindische und oftmals arrogante Benehmen der damaligen Betreiber. Die alten Knacker und Stammbesucher kamen so gar nicht mit der Traumwelt der teilweise 12 bis 14 Jährigen zurecht und steckten Ihre Köpfe zusammen...

Zur gleichen Zeit installierte fireangel, einer der ehemaligen Betreiber, im Hintergrund ein richtiges Messageboard - ein UBB (Ultimate Bulletin Board). Das war damals etwas ganz Neues: Man konnte mehrere Foren einrichten und so die ganzen chaotischen Nachrichten überschauen. Irgendwie waren nach einigen Stunden im alten Gästebuch die neuen Einträge auf hinteren Seiten. Die Öffnung des neuen Messageboards war am 20. August 1999. Innerhalb von Tagen registrierten sich hunderte Leute. Teilweise verzeichneten wir am Tag 50 und mehr neue Registrierungen. Wenn ich mich recht entsinne, hatte das erste Board nur vier verschiedene Foren.

Kurze Zeit später übernahmen ein paar beherzte User aus dem IRC die "Macht" über ihren Channel und damit auch die ganze Page der "gErMaN eLiTe warez" inclusive dem Board.
Wir teilten den Laden neu auf; ich schaute mir das Control-Panel an und fand es witzig :) So wurde ich Administrator :D

Da wir eine kleine eingeschworene Truppe waren, uns blind vertrauten und die gleichen Vorstellungen hatten, waren alle neuen Betreiber Moderatoren oder Administratoren. Ich wurde schnell mit Wünschen der Besucher überschüttet und stellte hier und da ein paar Fehler fest, die ich so gut es ging reparierte. Ich hatte im Grunde keine Ahnung von dem Zeugs, doch schon bald veröffentlichte ich die ersten eigenen Hacks für das UBB, die man sich auf der offiziellen Seite des Herstellers herunterladen konnte und richtig gute Bewertungen hatten. Wir erfanden die so genannten User-Pics durch Umbau der Usertitel. Auch die doofen Sternchen waren damals etwas neues, was es beim UBB noch gar nicht gab ;) Der Hersteller schlich heimlich in unseren Foren herum und nahm die vielen Ideen mit. Wir richteten eigens für die Veränderungen der Boardsoftware ein Forum ein, denn immer mehr User kamen auf den Geschmack und wollten auch so ein schickes Board auf ihrer Homepage haben.

Irgendwann wurde es eng mit den 20 MB Webspace auf "Virtualave". Rechtzeitig vor dem Überlauf pappte ich einen Hinweis ins Board, dass wir dringend einen edlen Spender für Webspace suchen. Kurze Zeit später meldete sich jemand per Email mit einem technischen Einzeiler ohne große Worte, während andere aus dem Schleimen nicht mehr herauskamen. Ich entschied mich dann für den Ersten, denn ich mag keine Schleimer und Dummschwätzer. Ein urgemütlicher Schweizer stellte uns einen seiner Testserver in Amerika zur Verfügung. Er unterstützte uns beim Hosten, administrieren und Weiterentwickeln der Software. Mit dem neuen Server kamen neue Ideen. ZZ und ich installierten im Hintergrund eine Beta-Version des php-basierten Messageboards vBulletin und staunten nicht schlecht über die Schnelligkeit. Nächtelang bauten wir diese Version um, denn auch das vBulletin kannte weder "Private Nachrichten" noch UserPics (heute Avatare) und andere längst gewohnte Features aus der Weiterentwicklung des alten ehemaligen und vergleichsweise sehr langsamen UBB. Wer noch die alte Dateibasierte Suchfunktion kennt, die wir mehrmals wegen Serverüberlastung und weißer Seiten abschalten mussten, der wird sich bestimmt noch an dieses Ereignis erinnern, als wir den Schalter umlegten und ein neues, schnelleres Board präsentierten :)

Mit dem neuen Board kamen neue Foren, es gab die ersten Flat-Rates und manch einer schaute neidisch zu und wartete geduldig auf die Freischaltung. Mit den immer mehr werdenden Usern kamen immer neue Ideen. Man wollte längst nicht mehr nur über Warez und Computer reden. Aber trotzdem war es schwierig, den neuen Weg einzuleiten; So manch einem fehlte damals noch ein bisschen das Verständnis für Community oder der Notwendigkeit, sich an aktuelle Entwicklungen anzupassen. Ich weiß noch, als Andreas und ich das Love-Forum ausheckten und am nächsten Tag im Support gefragt wurde, ob wir gehackt worden seien. Oder wer erinnert sich nicht auch an die Diskussionen um die Einrichtung eines Politik-Forums, wo man einfach mal aktuelle Tagesgeschehen kommentieren kann...

Mit PipeR holten wir uns ein Mädel ins Admin-Team, die die manchmal erforderliche Gelassenheit besaß, um kleine Problemchen nicht zur Staatskrise mutieren zu lassen. Frauen und Computer, na ja das passt manchmal noch nicht so ganz zusammen. Im Grunde sollte man neugierige und Ideen sprühende Frauen keine fünf Minuten unbeaufsichtigt in einem Administrations-Bereich lassen. Ihr verdanken wir aber die genial einfachen Farbcode- und Schriftgrößen-Tags und eine Menge anderer Features, die sich Frauen nun mal so ausdenken können, wenn ihnen fad ist ;) Und sie ist ein großartiges Mädel mit einem großen Herz, ehm das ist aber eine andere Geschichte :D

In der Zwischenzeit werkelten andere Leute an einem eigenen IRC-Netz, was wir heute als gErMaN-eLiTe network kennen. Von dort kannte ich auch JamesBlast, der uns einmal zusammen mit Beo aus der Patsche half, als es Abrechnungs-Probleme mit dem amerikanischen Hoster gab und unser Board einfach weg war. Andreas zog sich allmählich zurück und so sprangen die nächsten ein. Provisorisch hosteten wir unser geliebtes Board bei Beo in der guten Stube, der eine Standleitung bis direkt unter den Tisch hatte. Das Gute daran war, es kostete nichts die erste Zeit. Schließlich wurde es bei ihm zu eng unterm Tisch und wir kauften einen eigenen Server und verfrachteten den in ein Frankfurter Rechenzentrum. Dafür mussten wir allerdings bezahlen, regelten das damals aber unter den Betreibern und Moderatoren, die jeden Monat Geld zusammenkratzten, damit das Baby auch am nächsten Tag noch erreichbar ist. Wir tauften den Rechner auf "Vincent", weil eine damalige Freundin der eingeschworenen Truppe ein Baby mit gleichem Namen erwartete.

JamesBlast kam von uns auch nicht mehr los, ohne ihn wäre das alles nicht so reibungslos über die Bühne gegangen. Organisations- und natürliches Multitalent in einem. Den krallten wir uns einfach und pappten ihm die goldenen Sternchen auf die Schultern. Der Heizer im Maschinenraum, ein liebenswerter Mensch mit unglaublicher Geduld für alles.

Das Rechenzentrum war eine gute Idee, doch gleichzeitig kam unerwartete Hilfe wieder einmal aus der Schweiz. Wir durften unseren Server bei einem Schweizer Hoster unterstellen, ohne Limits - ohne Geld. Zu dieser Zeit waren bereits aufgrund aktueller Entwicklungen und der Übersättigung der Besucher Ideen für größere Umstrukturierungen gewachsen. Wir schmissen in einer Nacht- und Nebelaktion einfach alles, was die Community und unbedarfte User gefährden könnte, über Board und wurden das, was wir heute sind: eine Warezfreie Zone - und trotzdem Spaß dabei. Wer hätte das gedacht ;)

Der prophezeite Untergang des Boards blieb aus, auch wenn sich viele User enttäuscht von uns abwendeten. Dafür kamen neue Mitglieder und neue Ansprüche. Das Gesicht der Forenansicht hat sich gewandelt und da die beiden Techniker James und ich derart viel um die Ohren hatten, holten wir zwischenzeitlich ab_ditto und GodAnubis und zu guter letzt den (angeblichen) Zauberer Gandalf ins Board, damit sie sich um die ungezogenen Moderatoren und Wehwehchen der Besucher kümmern können.

Wir wachsen automatisch mit den Bedürfnissen der Community mit. Das ist unser einfaches Kochrezept - und das wird immer so bleiben. Mit oder - wieder einmal *g* - ohne mich.

Ich möchte mich hier bei all denen bedanken, die uns dieses großartige Ding "Community" ermöglicht haben und ermöglichen. Bei den Besuchern, bei allen Freunden und Helfern.

Der Text ist natürlich ein bisschen unvollständig und vielleicht auch an einigen Stellen historisch nicht korrekt, aber wenn man 4 Jahre lang fast täglich mit diesem Ding zu tun hat, könnte man fast schon ein Buch darüber schreiben. Betrachtet es einfach als ein Vorwort für die Zukunft und wenn sich jetzt irgendwer animiert fühlt, seine persönlichen gEb-Erlebnisse aufzuschreiben: Nur zu :).

Kurznachrichten & Personalien

Menschen als Soldaten untauglich

Dmitri Ostaptschuk, Leiter der russischen Staatsfirma 766UPTK, zeigt sich als Menschenfreund und erklärt die Vorzüge von Kampfrobotern.
"Die Reproduktion eines menschlichen Soldaten dauere knapp 20 Jahre, darunter neun Monate im Mutterleib, 18 Wachstumsjahre und mindestens ein Jahr Gefechtsausbildung. Das ist unverzeihlich lang, wenn die Kriegsverluste groß sind.
Um einen ausgefallenen Kampfroboter zu ersetzen, braucht man nur zwei Monate – und das in der Friedenszeit. Im Krieg würde diese Zeit sogar auf wenige Tage gekürzt werden – entsprechende Technologien sind bereits erprobt worden.
Jeder Soldat, auch wenn er in der Ausbildung sehr gut war, wird in einem echten Kampf vom Selbsterhaltungstrieb gepackt, wodurch er völlig seine Gefechtsfähigkeit verlieren kann. Roboter haben dieses Problem nicht."

Abgesehen davon, dass man in einer Welt nicht leben möchte, in der Kampfroboter Menschen abschlachten, entlarvt den Mann dessen Sprache. Der Mensch wird zum Material, wird entmenschlicht und als untauglich disqualifiziert. Das kennt man aus der Geschichte in der despotische Herrscher die Menschen in tauglich und untauglich sortierten. Und die Untauglichen in KZs oder Gulags entsorgten.
OM 30.11.17

Siemens und das russische Geisterkraftwerk Taman

Der ukrainische Militärblogger Dmytro Tymchuk war einer der wenigen verlässlichen Autoren in der heißen Phase des russischen Krieges gegen die Ostukraine. Der Mann ist heute Parlamentsabgeordneter. Wenn seine aktuellen Ausführungen zu jenen Siemens-Turbinen stimmen, dann ist jenes Kraftwerk in Taman, an das jene Siemens Turbinen geliefert wurden, nichts als eine Schimäre. Von Russland in die Welt gesetzt, damit man mit den Bauteilen ungehindert  ein Kraftwerk auf der Krim ausrüsten kann. Nach seinen Aussagen hätte das Siemens wissen müssen. Das dürfte sich für Siemens noch zu einem großen Problem aufbauen.

OM, 26.07.2017

Minderheitenschutz

Donald Trump, frisch gewählter Präsident der USA, genießt als Rechtspopulist Minderheitenschutz. Den gewährt ihm zumindest das amerikanische Wahlsystem. Denn nach einer aktuellen, aber noch nicht vollständigen Auszählung der Wählerstimmen bekam die unterlegene Kandidatin Hillary Clinton etwa eine Million mehr Wählerstimmen als der Trumpinator. Der Grund ist das dortige Wahlsystem, das über das System der Wahlmänner die Wähler kleinerer Staaten etwas bevorzugt. Das Lamentieren ob solcher Ungerechtigkeiten hilft jedoch nichts - der Mann ist rechtmäßig gewählt.

OM, 16.11.2016

Nachtrag: Inzwischen ist der Vorsprung von Clinton weiter angewachsen. Während Trump nur 62,2 Millionen Wählerstimmen erreicht hat, kommt Clinton inzwischen auf 64,2 Millionen - also zwei Millionen Stimmen mehr. Das ändert aber am Wahlergebnis nichts.

OM, 23.11.2016

Von oben legitimierte Korruption

Micheil Saakaschwili, Gouverneur der Region Odessa/Ukraine, ist von seinem Amt zurückgetreten. Sein Rücktritt ist eine direkte Kritik am ukrainischen Präsidenten  Poroschenko, dem er vorwirft,  zwei korrupte Clans in der Region zu unterstützen. Saakaschwili war bis 2012 Präsident von Georgien, kämpfte dort erfolgreich gegen Korruption. Inzwischen wird gegen den Mann in Georgien wegen Amtsmißbrauch ermittelt und ein Haftbefehl gegen ihn erlassen. Die EU hält dieses Vorgehen für politisch motiviert.
OM, 07.11.2016

Jedem Kalle eine Rolex

Karl-Heinz „Kalle“ Rummenigge soll dieses Jahr bei der Einreise nach Deutschland zwei Luxusuhren im Wert von ca. 100.000 € ins Land geschmuggelt haben. Das Amtsgericht Landshut habe deshalb einen  hohen Strafbefehl erlassen, meldet Focus vor wenigen Tagen. Diese Nachricht konnte man quer durchs Boulevard lesen, wäre also keine Notiz wert. Rummenigge war aus Katar gekommen & hatte in offiziellem Auftrag dort ein Stadion für die Fußball-WM 2022 besichtigt. Angeblich hätte ein Freund ihm die Uhren geschenkt. Da stellt sich doch automatisch die Frage, was war das für ein guter Freund? War es vielleicht ein Geschenk, um die umstrittene Vergabe der WM in den Wüstenstaat etwas akzeptierter zu machen? Wurden damit evtl. deutsche Fußball-Funktionäre geschmiert oder bestochen? Da schweigt das Boulevard & Rummenigge sowieso. OskarMaria, 24.09.2012

Go to top